Sehsinn schützen und erhalten – Helfen Sie mit!

Die Stiftung Auge fördert wissenschaftliche Projekte aus allen Bereichen der Ophthalmologie, von der Grundlagenforschung bis zu klinischen Projekten. Unser Engagement gilt der Aufklärung, Forschungsförderung und augenärztlichen Ausbildung. Helfen Sie mit, den Sehsinn zu schützen und zu erhalten, indem Sie unsere Arbeit unterstützen!

Erfahren Sie mehr in unserem Stiftung Auge Spendenheft – sehen.


Thrombosen der Netzhaut: Was hinter Schleiersehen stecken kann


Blutgerinnsel können im gesamten Körper auftreten, so auch in den Venen der Netzhaut. Bleibt das Gerinnsel, auch Thrombose genannt, unbehandelt, kann es die lichtempfindlichen Zellen der Netzhaut schädigen und sogar bis zur Erblindung führen. Betroffene bemerken dies durch eingeschränktes Sehvermögen „wie durch einen Schleier“ in Teilen des oder auch im gesamten Gesichtsfeld. Wie eine Thrombose der Netzhautvenen behandelt wird und wer ein erhöhtes Risiko hat, erfahren Sie in unserer aktuellen Pressemitteilung.

Trauer um Prof. Dr. Ursula Lehr

Jetzt bewerben für Promotionsstipendien Versorgungsforschung


Neben der Aufklärung rund um das Thema Augengesundheit fördert die Stiftung Auge auch augenheilkundliche Forschung. Dazu vergibt sie Stipendien für medizinische Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Versorgungsforschung in der Augenheilkunde. Die Frist zur Bewerbung um die mit 5.000 Euro dotierten Stipendien läuft noch bis zum 30. Juni 2022. Hier finden Sie weitere Informationen zu den Vergabekriterien und zur Bewerbung.

Terminankündigung: Online-Pressekonferenz der Stiftung Auge am 1. Juni 2022


Auf einer Online-Pressekonferenz der Stiftung Auge erläutern Augen-Experten neueste Studienergebnisse und Behandlungsansätze rund um das trockene Auge, das Glaukom, die diabetische Retinopathie und die altersabhängige Makuladegeneration (AMD). Diese Augenerkrankungen gehören in Deutschland zu den Volkskrankheiten. Glaukom, Diabetes und Makuladegeneration stellen die häufigsten Ursachen für vermeidbare Erblindung und Sehbehinderung und das trockene Auge die häufigste Ursache für augenärztliche behandelbare Einschränkungen der Lebensqualität dar.

Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie in Kürze unter www.stiftung-auge.de.
Hier können Sie sich zur Veranstaltung anmelden.

Augenerkrankungen von A-Z: Diplopie


Diplopie bedeutet umgangssprachlich Doppeltsehen. Hierfür kann eine Trübung der Augen verantwortlich sein, wie sie bei einer Katarakt oder Vernarbungen der Hornhaut vorkommt. Doch auch eine Hornhautverkrümmung, ein sogenannter Astigmatismus, kann Doppeltsehen verursachen. Man unterscheidet zwischen einer monokularen und einer binokularen Diplopie. Bei ersterer sieht man nur mit einem Auge fehlerhaft, im zweiten Fall mit beiden. Tritt dies auf, gilt es unbedingt einen Augenarzt aufzusuchen. Wie die Anamnese und andere Untersuchungen erfolgen, lesen Sie hier.

Zahlen rund ums Auge: Wie viel Prozent der Menschen mit Sehbehinderungen leben in Schwellen- und Entwicklungsländern?

Weltweit haben 2,2 Milliarden Menschen eine Sehbehinderung oder sind blind. Einem WHO-Bericht zufolge leben 89 Prozent der Menschen mit Sehbehinderungen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Grund hierfür ist unter anderem, dass es dort statistisch gesehen pro eine Million Menschen nur 3,7 Augenärztinnen und -ärzte gibt. Frauen sind zudem häufiger betroffen, da sie oft schlechteren Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie in dieser Broschüre der Woche des Sehens.

Die Stiftung Auge

Ziel der Stiftung Auge der DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft ist es, vermeidbare Erblindung aktiv zu bekämpfen. Deshalb unterstützt die gemeinnützige Stiftung seit 2008 klinische und grundlagenwissenschaftliche augenheilkundliche Projekte und vergibt Forschungsaufträge und Stipendien. Darüber hinaus informiert sie die Öffentlichkeit über Augenerkrankungen und Ursachen von Erblindung und zeigt Wege der Prävention und Behandlung auf.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung Auge.

Die Stiftung Auge auf Facebook

Die Stiftung Auge erreicht über ihre Facebook-Seite ein stetig wachsendes Publikum. So etabliert sich die Seite immer mehr als Plattform für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Sie erhalten dort Informationen über die Aktivitäten der Stiftung Auge, hilfreiche Tipps zu den Themen Blindheit und Sehbehinderung und können miteinander in den Dialog treten. Folgen auch Sie der Stiftung Auge!