Die Stiftung Auge

Ziel der Stiftung Auge der DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft ist es, vermeidbare Erblindung aktiv zu bekämpfen. Deshalb unterstützt die gemeinnützige Stiftung seit 2008 klinische und grundlagenwissenschaftliche augenheilkundliche Projekte und vergibt Forschungsaufträge und Stipendien. Darüber hinaus informiert sie die Öffentlichkeit über Augenerkrankungen und Ursachen von Erblindung und zeigt Wege der Prävention und Behandlung auf.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung Auge.

Sehsinn schützen und erhalten – Helfen Sie mit!

Die Stiftung Auge fördert wissenschaftliche Projekte aus allen Bereichen der Ophthalmologie, von der Grundlagenforschung bis zu klinischen Projekten. Unser Engagement gilt der Aufklärung, Forschungsförderung und augenärztlichen Ausbildung. Helfen Sie mit, den Sehsinn zu schützen und zu erhalten, indem Sie unsere Arbeit unterstützen!

Erfahren Sie mehr in unserem Stiftung Auge Spendenheft – sehen.


Aktuelle Pressemeldung der Stiftung Auge

Wissenschaftspreis der Stiftung Auge – Drei Nachwuchsforscher ausgezeichnet.

Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Pressemeldung

EyeRun 2020: Laufend Gutes tun – von zuhause aus

Fünf Kilometer für den guten Zweck: Der EyeRun 2020 findet auch in diesem Jahr statt. Corona-bedingt laufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diesmal allerdings nicht gemeinsam, sondern „vor der eigenen Haustür“. Die Anmeldung ist über die Kongress-Homepage möglich, die Startgebühr in Höhe von 15 Euro kommt in vollem Umfang der Stiftung Auge zugute. Nach der Anmeldung hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, während des Kongresses zwischen dem 9. und 11. Oktober seine persönliche 5-Kilometer-Strecke zu laufen und uns anschließend seine Laufzeit per E-Mail mitzuteilen. Und schnell sein lohnt sich: Die ersten 40 Teilnehmer erhalten ein T-Shirt zugeschickt.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung.

DOG in Concert: Holen Sie sich das Benefizkonzert nachhause

Auch auf DOG in Concert müssen die Teilnehmer der DOG 2020 online nicht verzichten: Ein Mitschnitt des Konzertes aus dem Vorjahr steht den Kongressteilnehmern zur Verfügung. So kann jeder zuhause die Atmosphäre des Benefizkonzertes von Ophthalmologen für Ophthalmologen in der Passionskirche in Berlin-Kreuzberg noch einmal nacherleben.

Mehr lesen »

Augenerkrankungen von A-Z: Grüner Star

Ein Glaukom, umgangssprachlich Grüner Star genannt, bezeichnet eine Druckschädigung des Sehnervs. In Deutschland leiden rund 800.000 Menschen an dieser Erkrankung, die bei Betroffenen zu Gesichtsfeldausfällen führen kann. Es gibt unterschiedliche Arten des Grünen Stars, die dabei entstehenden Schäden am Sehnerv sind allerdings bei allen Arten unwiederbringlich. Häufig ist ein erhöhter Druck innerhalb des Glaskörpers des Auges die Ursache für die Erkrankung. Welche Faktoren das Glaukom-Risiko beeinflussen und welche Möglichkeiten der Früherkennung es gibt, erfahren Sie in dieser Patientenbroschüre.

Das Kuratorium der Stiftung Auge stellt sich vor: Professor Dr. phil. Dr. h. c. mult. Ursula Lehr

Die ehemalige Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit Professor Dr. phil. Dr. h. c. mult. Ursula Lehr gehört seit 2018 dem Kuratorium der Stiftung Auge an. Nach dem Studium in Frankfurt und Bonn promovierte und habilitierte Lehr im Fach Psychologie. Bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 1988 hatte sie Lehrstühle in Köln, Bonn und zuletzt in Heidelberg inne, wo sie den Lehrstuhl für Gerontologie aufbaute. Von 1988 bis 1991 gehörte sie dem Kabinett von Helmut Kohl als Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit an. Seither engagiert sich Lehr in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften für Psychologie und Gerontologie und ist unter anderem Ehrenvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren Organisationen (BAGSO).

Das Kuratorium der Stiftung Auge stellt sich vor: Maximilian Broglie

Rechtanwalt Maximilian Broglie steht seit 2018 dem Kuratorium der Stiftung Auge vor. Der Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht leitet seit mehreren Jahren als Geschäftsführer die Geschicke der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Broglie studierte Jura in Mannheim, Freiburg, Heidelberg und Adelaide und ist seit 1995 mit seiner Fachkanzlei mit Schwerpunkt Medizin- und Gesundheitsrecht bundesweit tätig. Als Fachmann auf dem Gebiet des Arzt- und Gebührenrechts hat er als Autor und Herausgeber zahlreiche Bücher und Fachzeitschriften verantwortet. Mit seinem Engagement für die Stiftung Auge will Broglie die Arbeit der Stiftung auf dem Gebiet der Erforschung und Prävention von Augenerkrankungen unterstützen.

Das Kuratorium der Stiftung Auge stellt sich vor: Saliya Kahawatte

Seit Oktober 2018 ist Saliya Kahawatte Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Auge. Viele kennen die Lebensgeschichte des Autors und Unternehmers aus seinem 2017 verfilmten Buch „Mein Blind Date mit dem Leben“: Obwohl er mit 15 Jahren einen Großteil seiner Sehkraft durch eine progressive Netzhauterkrankung verlor, meisterte er das Abitur an der Regelschule und eine Ausbildung zum Hotelfachmann. Ohne dass seine Vorgesetzten von der Sehbehinderung wussten, machte Kahawatte Karriere in der Gastronomie. „Die fehlende Sehkraft musste ich mit Fingern, Ohren und Intuition ausgleichen“, sagt er. Heute arbeitet Kahawatte nach erfolgreichem Management-Studium als Business-Coach und Vortragsredner. Mit seiner eigenen Stiftung ermöglicht er zudem blinden und sehbehinderten Menschen den Zugang zum ersten Arbeitsmarkt.

Das Kuratorium der Stiftung Auge stellt sich vor: Karlheinz Strauß

Seit Oktober 2018 ergänzt Karlheinz Strauß das Kuratorium der Stiftung Auge. Der studierte Elektrotechniker verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz auf dem Feld der ophthalmologischen Medizintechnik. „Ich bin sicher, dass es hier noch weitere bahnbrechende Entwicklungen geben wird, mit denen bislang unheilbare Augenerkrankungen therapierbar werden“, sagt er. Strauß arbeitete lange Zeit bei der Firma Zeiss im Bereich Sonderoptik und übte zudem leitende Funktionen in weiteren Bereichen aus, zuletzt als Geschäftsführer der Carl Zeiss Meditec AG. Als solcher war er eng in die Entwicklung hochmoderner ophthalmologischer Diagnose- und Operationsgeräte involviert.

Kuratoriumsmitglied Clara Klug holt dreimal Gold bei Para-Ski-WM im Parabiathlon

Gleich drei Goldmedaillen waren es, die Clara Klug Ende Februar von der Para-Ski-WM im kanadischen Prince George mit nach Hause brachte. Bei den WM-Läufen konnte die junge Parabiathletin die Distanzen über sechs, zehn und 12,5 Kilometer für sich entscheiden. Klug ist Mitglied im Kuratorium der Stiftung Auge und aufgrund einer fortschreitenden Netzhauterkrankung fast vollständig erblindet. Beim Skifahren ist sie mit ihrem Trainer und Guide Martin Härtl unterwegs, der ihr die Augen ersetzt. Per Zuruf informiert er sie über den Verlauf der Spur, die Stärke eines Anstiegs oder Unebenheiten im Gelände. Trotz dieser Hilfe erfordert der Sport, bei dem bergab Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreicht werden, für Sehbehinderte ein großes Maß an Mut und Vertrauen in den Guide. Warum es gerade auch für Menschen mit Sehbehinderungen wichtig ist, Sport zu treiben und sich zu bewegen, erfahren Sie in dieser Pressemeldung der Stiftung Auge.

Das Kuratorium der Stiftung Auge stellt sich vor: Sybille Seitz

Seit Oktober 2018 ist die Fernseh- und Hörfunkmoderatorin Sybille Seitz Mitglied im Kuratorium der Stiftung Auge. Die Berlinerin studierte Amerikanistik, Publizistik und Theaterwissenschaften, später auch Sportwissenschaften und Grundschulpädagogik. Seitz moderiert heute unter anderem beim RBB, vielen wurde sie auch als Moderatorin der Sendung „ARD Ratgeber Gesundheit“ im Ersten bekannt. Neben ihrer Arbeit beim RBB moderiert Seitz regelmäßig auch Fachtagungen, Charity-Veranstaltungen oder Galas. „Ich freue mich, Teil des Kuratoriums der Stiftung Auge zu sein“, sagt Seitz. „Das Thema Auge interessiert jeden Menschen, und mit zunehmendem Alter immer mehr. Es ist ein hochinteressantes Feld, und ich bin gespannt, welche medizinischen Fortschritte die Zukunft bringen wird.“
Weitere Informationen zu unseren Kuratoriumsmitgliedern finden Sie hier.