BMBF fördert Aufbau eines Uveitis-Registers

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat nun eine Förderzusage von rund 2,6 Millionen Euro für ein Projekt zum Aufbau eines modellhaften Registers für die Versorgungsforschung gemacht. Bei dem Projekt handelt es sich um den Aufbau eines web-basierten nationalen Registers zu Erkrankungs- und Therapieverläufen bei nicht-infektiöser und nicht-anteriorer Uveitis. Dabei werden prospektive Daten zu den natürlichen Verläufen bei intermediärer, posteriorer Uveitis und Panuveitis sowie Krankheitsverläufen unter immunmodelierenden Therapien erhoben. Die Leitung des Projekts liegt bei Professor Dr. Dr. med. Robert Finger von der Universitäts-Augenklinik Bonn und Professor Dr. med. Carsten Heinz vom Augenzentrum am St. Franziskus-Hospital Münster. Die Stiftung Auge kofinanziert das Projekt.