2/2017  
  Newsletter
vom 18.7.2017
 
  Stiftung Auge: Mehr Prävention für sozial benachteiligte Familien  
  Fachtagung "Sehen im Alter"  
  Stiftung Auge unterstützt Förderprojekt  
  Die Stiftung Auge dankt ihren Förderern und korporativen Partnern  
  EyeRun - Laufen für einen guten Zweck  
  Stiftung Auge auf Facebook  
  Stiftung Auge: Mehr Prävention für sozial benachteiligte Familien  
 
 

Armut im Kindesalter kann eine gesunde Entwicklung des Sehvermögens gefährden. Das belegen Studien und die Ergebnisse von Schuleingangsuntersuchungen. So leiden Kinder aus sozial benachteiligten Familien häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Die Stiftung Auge fordert in diesem Zusammenhang mehr Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen. „Entscheidend ist, dass die am Entwicklungsprozess des Kindes unmittelbar beteiligten Personen wie Eltern, Lehrer oder Erzieher über mögliche Anzeichen von Augenerkrankungen bei Kindern aufgeklärt sind“, so Professor Dr. med. Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge.

Unsere aktuelle Pressemeldung können Sie hier ausführlich nachlesen.

 
 
  Fachtagung „Sehen im Alter“  
 
 

Die Prävention von Augenerkrankungen im Alter stand im Mittelpunkt der zweiten Fachtagung „Sehen im Alter“, die vom 7. bis 8. Juli in Bonn vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ausgerichtet worden ist. Laut der Studie OVIS (Ophthalmologische Versorgung in Seniorenheimen) gelangt die augenärztliche Versorgung oft nicht zu den Bewohnern von Pflegeheimen. Viele Augenerkrankungen sind jedoch gut therapierbar, sofern diese rechtzeitig erkannt werden. Die Stiftung Auge hat mit der OVIS-Studie, der deutschlandweit größten einschlägigen Versorgungsstudie hierzu, die augenärztliche Versorgungssituation in Seniorenheimen untersucht. Ziel war es, die Lebenssituation älterer Menschen mit Sehbehinderungen in Seniorenheimen gezielt zu erfassen und Versorgungslücken aufzudecken.

Die Ergebnisse der OVIS-Studie fanden aktuell in Beiträgen während der Fachtagung Beachtung. Professor Dr. med. Robert P. Finger von der Universitäts-Augenklinik Bonn stellte die Daten in seinem Referat „Versorgungssituation in Seniorenheimen – neue Ansätze und gesundheitspolitische Potenziale“ vor. Einen ausführlichen Bericht der Tagung finden Sie hier.

 
 
  Stiftung Auge unterstützt Förderprojekt  
 
 

Erklärtes Ziel der Stiftung Auge ist auch die Förderung der augenheilkundlichen Forschung. Um diesem Ziel nachzukommen, unterstützt die Stiftung Auge regelmäßig konkrete wissenschaftliche Projekte. In der medizinischen Genetik haben sich durch neue Sequenziertechnologien viele Möglichkeiten eröffnet, Gene zu identifizieren, die für die Vererbung von Augenerkrankungen ursächlich sind. Dies ist bei Netzhauterkrankungen zentrale Voraussetzung für die Entwicklung neuer Therapien, die künftig auch Erblindungen vermeiden könnten. Im Jahr 2017 fördert die Stiftung Auge das Forschungsprojekt „Identifizierung neuer Gene für verschiedene autosomal-rezessiv vererbte Augenerkrankungen“ von Professor Dr. med. Hanno J. Bolz vom Institut für Humangenetik in Köln. Forscher konnten in diesem Projekt mehrere neue Krankheitsgene identifizieren und bereits zwei diesbezügliche Arbeiten in renommierten Fachzeitschriften publizieren. Das Projekt wird von der Stiftung Auge gefördert.

 
 
  Die Stiftung Auge dankt ihren Förderern und korporativen Partnern  
 
 

Die Stiftung Auge unterstützt klinische und grundlagenwissenschaftliche Projekte aus der Augenheilkunde und vergibt Forschungsaufträge und Stipendien. Darüber hinaus informiert sie die Öffentlichkeit über Augenerkrankungen und Ursachen von Erblindung und zeigt Wege der Prävention und Behandlung auf. Erklärtes Ziel der gemeinnützigen Stiftung ist es, vermeidbare Erblindung in der Bevölkerung zu verhindern. Dieses Engagement ist nur durch die Unterstützung der korporativen Partner und Förderer der Stiftung Auge möglich. Die Stiftung Auge bedankt sich bei Ihren Partnern für die Unterstützung und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Eine Übersicht über die Förderer und korporativen Partner finden Sie hier. Wenn auch Sie die Stiftung unterstützen möchten, finden Sie die Möglichkeit dazu direkt auf unserer Homepage über das Spendentool.

 
 
  EyeRun - Laufen für einen guten Zweck  
 
 

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Stiftung Auge wieder einen Benefizlauf zugunsten der Stiftung, den „EyeRun“ während des DOG-Kongresses in Berlin. In diesem Jahr findet der Lauf am Freitag, den 29. September um 7.00 Uhr statt. Damit starten Kongressteilnehmer und alle begeisterten Läufer und Unterstützer sportlich in den Tag und tun dabei gleichzeitig Gutes. Zurückzulegen sind fünf Kilometer. Die Startgebühr kommt in vollem Umfang der Stiftung Auge zugute. Aktuelle Informationen zum EyeRun und Eindrücke vergangener Läufe finden Sie hier.

Hier können Sie sich für den EyeRun registrieren.

 
 
  Stiftung Auge auf Facebook  
 
 

Der Stiftung Auge ist es ein wichtiges Anliegen, die Öffentlichkeit über Augenerkrankungen und Ursachen von Erblindung aufzuklären und Wege zur Vorbeugung und Behandlung aufzuzeigen. Um den Kontakt zu (potenziellen) Betroffenen und Angehörigen herzustellen und zu vertiefen, hat die Stiftung Auge jetzt ihre neue Facebook-Seite eingerichtet. Hier informiert sie über Augenerkrankungen und deren Prävention, aber auch über ihre eigenen Aktivitäten. Folgen Sie der Stiftung Auge auf Facebook.

 
 
  Die Stiftung Auge  
 
  Ziel der Stiftung Auge der DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft ist es, vermeidbare Erblindung aktiv zu bekämpfen. Deshalb unterstützt die gemeinnützige Stiftung seit 2008 klinische und grundlagenwissenschaftliche augenheilkundliche Projekte und vergibt Forschungsaufträge und Stipendien. Darüber hinaus informiert sie die Öffentlichkeit über Augenerkrankungen und Ursachen von Erblindung und zeigt Wege der Prävention und Behandlung auf.

Unterstützen Sie unsere Arbeit - weil Sehen wichtig ist

Unser Engagement gilt der Aufklärung, Forschungsförderung und augenärztlichen Ausbildung - mit dem Ziel, den Sehsinn zu schützen und zu erhalten. Helfen Sie mit!

Spendenkonto 91 24 31 4, Sparkasse Heidelberg, BLZ 672 500 20
 
 
  Newsletter abbestellen
Können Sie Texte in diesem Newsletter nicht lesen, oder Abbildungen nicht sehen, klicken Sie bitte hier.
 
  Impressum
Herausgeber: Stiftung Auge der DOG

 
  Geschäftsstelle:
Platenstr. 1
80336 München
Tel.: +49 89 5505768-15
Fax: +49 89 5505768-11
www.stiftung-auge.de
info@stiftung-auge.de
Redaktion:
Pressestelle Stiftung Auge, Thieme Kommunikation
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: +49 711-8931-649
Fax: +49 711-8931-167
info@medizinkommunikation.org